Antimilitaristischer Jahresrückblick 2013

Ein schönes Video zum Antimilitaristischer Jahresrückblick 2013 von Not War Berlin
„Der Clip versucht in chro­no­lo­gi­scher Rei­hen­fol­ge schlag­licht­ar­tig auf an­ti­mi­li­ta­ris­ti­sche Er­eig­nis­se in Ber­lin und bun­des­weit zu­rück­zu­bli­cken.“

Auf ein heißes Jahr 2014!

Bundeswehr bei Job Messen? – Nicht mit Uns!

Am Freitag, den 13.12.13 hat AntiMilMuc mal wieder zugeschlagen.
Bei der Job-Messe der Fachhochschule München wurde am Messestand der Bundeswehr ein Transparent mit der Aufschrift „Spiel mir das Lied vom Tod“ entrollt und antimilitaristische Flugblätter unter den StudentInnen und SchülerInnen verteilt.
Schnell kam holte die Bundeswehr, den Messeveranstalter, der noch schneller ein Hausverbot aussprach.
Die Aktion steht schon im Vorfeld der Proteste gegen die Nato-Kriegskonferenz am 1. Februar 2014 statt.

Wichtig ist noch zu erwähnen alle AktivistenInnen konnten sich ohne Personalienkontrolle zurückziehen.

Bundeswehr raus aus Schulen, Unis und Arbeitsämtern!

Mehr Infos zu den Protesten gegen die Sicherheitskonferenz auch unter: http://sicherheitskonferenz.de

AntiMilMuc auf Facebook

AntiMilMuc ist jetzt auf auf Facebook zu finden

facebook logo

Prozess gegen Antimilitaristen eingestellt

Ein Prozess am 4 Dezember in München wurde mit einer Einstellung des Verfahrens samt Übernahme der aller Verfahrenskosten (inkl. der Kosten der Verteidigung) durch den Staat abgeschlossen. Begründet wurde das Urteil mit dem Recht auf protest, der Tatbestand der Nötigung wurde nicht erfüllt.
Die Richterin sagte in ihrer Urteilsbegründung: Ein Auftritt der Bundeswehr in der Öffentlichkeit ist unweigerlich in Auftritt mit politischer Aussage. Dabei ist eine Störung gedeckt durch das Recht auf Meinungsfreiheit.

Was war passiert: Am 28.10.2010 veranstaltete der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, zusammen mit dem Gebirgsjäger Chor der Bundeswehr ein Spendenkonzert auf dem Marienplatz in München.
Kurz nach Beginn des Konzerts, positionierte sich eine Gruppe von Antimilitaristen vor dem Orchester mit einem Transparent und machte lautstark mit Trillerpfeifen und dem Schalgen auf Kochtöpfen, ihren Unmut gegen dieses Werben fürs Sterben kund.
Nach dem sich die Protestierenden erst gegen den Mob der wütenden Zuschauer Scharr wehren mussten , traf die Polizei ein und nahm einen Antimilitaristen fest. Warum genau diesen einen bleibt der Präferenz der Münchner Polizei überlassen.

In erster Instanz wurde der Antimilitarist noch verurteilt. Nach dem Prozess sagte der ehemalige Angeklagte:
„Es zeigt sich einmal wieder, dass es wichtig ist, sich nicht in der ersten Instanz mit irgendeinem Urteil abzugeben.
Jetzt erst recht: kein Raum für imperialistische Kriegspropaganda ! Schluss mit den Auslandseinsätzen der Bundeswehr !“

Antimilmuc sagt: Genau! Jetzt erst recht! Keine Frage wir kommen wieder, überall wo die Bundeswehr aus ihren Kasernen kriecht!

Bundeswehr Konzert? – Nicht mit Uns!

Am Montag, 02.12.2013, 20 Uhr fand ein Adventskonzert des Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr in der Theatinerkirche am Münchner Odeonsplatz statt.
Inwieweit die Zusammenarbeit von Kirche und Militär mit einem christlichen Menschenbild vereinbar ist, sei dahingestellt.

Klar ist: Konzerte der Militärmusikkorps sind Werbung für das Militär – und damit Werbung für den Krieg.
Deshalb waren Mädels und Jungs von Antimilmuc vor Ort und zeigten lautstark ihren Protest mit Absperrband, Transpi, und Trillerpfeifen.
„Spiel mit das Lied von Tod – Nicht mit Uns!“

Wo immer die Bundeswehr aus ihren Kasernen kriecht, ob Ausbildungsplatz Messen, Schulen, Unis, Konzerte, Sportveranstaltungen oder sonst wo, stellt euch ihr entgegen.
Es darf keine Werben fürs Sterben geben, die Bundeswehr ist kein normaler Arbeitgeber, sie gehört aufgelöst alles, Kriegsgerät verschrottet.

BW Konzert theatinerkirche