Archiv der Kategorie 'SiKo '

SoliKonzert zu den AntiSiKo Protesten – Freitag 31.1 19 Uhr Feierwerk

Benefizkonzert zugunsten der Demonstration gegen die Nato Kriegskonferenz in München mit:

Born From Pain
Deathrite.
Thraenenkind
GWLT
Fortress Black

Freitag, 31.01.14, München @ Feierwerk , Beginn: 19 Uhr.

Facebook Veranstaltung >>hier< <

Erfolgreiche Aktionswoche gegen die SiKo

Mit Freude konnten wir feststellen, dass die Aktionswoche gegen die SiKo auch dieses Jahr in vielen Städten zu Aktionen geführt hat.

So gab es:

Eine Spontankundgebung in Heilbronn

Eine Transpi Aktion in Villingen-Schwenningen

Eine Kundgebung vor Big FM in Stuttgart

Mercedes in Stuttgart wurde markiert

Eine Transpiaktion sowie Umdekorierung von Zeitungskästen in München

Selbstgemachte Plakataktion in München

gefunden bei al-m.org

türkischsprachiger Aufruf zu den Anti-SiKo-Protesten- HER YER DİRENİŞ! NATO‘YA HAYIR! İSYANI BAŞLATALIM!

HER YER DİRENİŞ!
NATO‘YA HAYIR!
İSYANI BAŞLATALIM!

Cumartesi, 01.02.2014
Saat 13:00
Marienplatz/Münih

Her yer Taksim, Her yer direniş Münih İnisiyatifi

Savaş burada başlıyor – Münih‘in tam ortasında: Alman silahları, Alman sermayesi, tüm dünyada cinayet işliyor.

Münih Güvenlik Konferasi`nin 50.si bu yil 31 Ocak ve 2 Subat tarihleri arasi yine Münih`n en lüx otellerinden Bayerischer Hof‘ta gerceklestirilecek. Bu konferansta Nato devletlerinin generalleri, siyasetçilerin, yanı sıra büyük Alman silah tekelleri ve banka menejerleri de buluşuyor. Bu buluşmada Alman silah lobisine büyük karlar getiren savaşların ve askeri müdahalelerin propagandası yapılıyor ve diplomatik kararları alınıyor.

1991 deki İkinci körfez savaşından, 1999 daki Yugoslavya‘da halklara karşı yapilan saldırıdan, adına ‚‘Teröre karşı mücadele'‘ dedikleri Afganistan ve diğer ülkeredeki saldırılardan ya da 2003 yilindan beri sürmekte olan Irak‘daki savaştan özellikle Münih‘li silah tekelleri milyonlarca insanın ölümüne sebep olan silahlarıyla, bombalarıyla ve panzerleriyle para kazanıyorlar. Almanya dünya çapında silah ihracati sıralamasında şu an üçüncü sırada yer aliyor ve Münih de silah sanayisi açısından en önemli ve en büyük yerlerinden biri. ABD, Rusya, Almanya, Fransa ve İngiltere dünyada ki toplam silah üretiminin %80`ini gerçekleştirmektedirler. Almanya‘nın en önemli silah alıcılarından biri ise, yıllardır kürtlere karşı savaş yürüten TC devletidir.

Çoğu zaman Alman devleti kriz bölgelerine ve savaş yürüten tüm taraflara silah satmaktadır.Yaklaşık bir milyon insanın ölümüne sebep olan Irak-İran savasi bunun örneğidir. Türkiye‘de, Pakistan‘da, Suudi Arabistan‘da, İsrail‘de yada Birleşik Arap Emirliklerin‘de, tüm Dünya‘da Alman silahları ile cinayet işleniliyor. Savaş planlarının yapıldığı bu Konferansın davetliler listesinde yer alan firmalar arasinda: Avrupa‘nın en büyük silah üreticisi EADS, Siemens AG, Panzer üreticisi Kraus-Maffei-Wegmann, Diehl & Co., Rohde & Schwarz, Rheinmetall ve dünyanın en büyük havacılık ve uzay sirketi Boing gibi isimler bulunuyor.

Nato devletlerinin kapitalizmi küreselleştirme politikaları, madalyanın ön yüzünü oluştururken; arka yüzü de savaş politikalarının küreselleştirilmesinden başka birşey degildir. Bu nedenle diyoruz ki: Savaş burada! Savaş, Münih‘in ortasında başlıyor! Gelin savaşı burada da engelleyelim!

Bu sene 50. si gerçekleştirilecek olan Münih Güvenlik Konferansı‘na karşı olan protestomuza herkesi çağırıyoruz:

Gelin kapitalizme, militarizme, ırkçılığa ve savaşa karşı olan, Her Yer Taksim, Her Yer Direniş/Münih İnisiyatifi‘nin organize ettiği Enternasyonalist Blokla birlikte, mücadele saflarında yerlerinizi alın.

AntimilitaristenInnen verschönern das Stadtbild – AntiSiko Mobi Aktionen

An mehreren Abenden der vergangenen Woche verschönerten AntimilitaristenInnen das Münchner Stadtbild mit Plakaten, Brückentranspis „Raus auf die Strasse, gegen Krieg, Kapitalismus und Ausbeutung 01.02.2014 Marienplatz 13 Uhr“. Unter anderen hing ein Brückentranspis über einer der Zufahrstrassen nach München Allach, dem Sitz des Rüstungskonzerns Kraus Maffei Wegmann.

Auch Viele Zeitungskästen der Stadt zeigten mobilisierten überraschend deutlich gegen die Kriegskonferenz 2014

An mehreren Abenden der vergangenen Woche verschönerten AntimilitaristenInnen das Münchner Stadtbild mit Plakaten, Brückentranspis „Raus auf die Strasse, gegen Krieg, Kapitalismus und Ausbeutung 01.02.2014 Marienplatz 13 Uhr“. Unter anderen hing ein Brückentranspis über einer der Zufahrstrassen nach München Allach, dem Sitz des Rüstungskonzerns Kraus Maffei Wegmann.

Auch Viele Zeitungskästen der Stadt zeigten mobilisierten überraschend deutlich gegen die Kriegskonferenz 2014

Seit 50 Jah­ren treffen sich jähr­lich Re­gie­rungs­chefs der NA­TO- Staa­ten,
Ver­tre­ter von Wirt­schaft und Rüs­tungs­kon­zer­nen, sowie hoch­ran­gi­ge
Mi­li­tärs im baye­ri­schen Hof zur „Si­cher­heits­kon­fe­renz“. Die „SIKO“ ist,
ein in­for­mel­les Tref­fen zur Ko­or­di­nie­rung po­li­ti­scher und
wirt­schaft­li­cher In­ter­es­sen – be­son­ders in Bezug auf Rüs­tungs­ex­por­te und
Krie­ge. Zudem ist sie eine me­dia­le Pro­pa­gan­da­ver­an­stal­tung, auf der sich
die Teil­neh­me­rIn­nen nach außen als Frie­den­stif­ter und De­mo­kra­tieb­rin­ger
dar­stel­len.

Auf zur Demo gegen die NATO-Sicherheitskonferenz am kommenden Samstag in München!

Sa., 01.02.2014, 13.00 Uhr Marienplatz München

Gefunden hier: linksunten.indymedia.org

AUSSTELLUNG – 50 YEARS OF HELL – 03. Februar bis 28. März 2014

50 Years of Hell – Kunstelite vs. Machtelite

Als Georg Orwell im Jahr 1949 seinen Roman „1984“ veröffentlichte, hätte sich kaum jemand vorstellen können, welche Bedeutung dem Begriff „Sicherheit“ eines Tages zukommen würde.
Sicherheit wird auch in diesem Jahr wieder ein zentrales Thema der Münchner Sicherheitskonferenz sein, die ab dem 31. Januar zum 50. Mal in München stattfinden wird.
Unter dem Titel „50 YEARS OF HELL“ zeigt der Verein Positive-Propaganda anlässlich dieses „Jubiläums“ in einer Gruppenausstellung Positionen der renommierten sozialkritischen Künstler:
· Carlos Aires (Madrid)
· Mark Jenkins (Washington D.C.)
· Nikita Kadan (Kiew)
Die Sicherheitskonferenz wird von den Ausstellungsmachern als ein mit Steuergeldern finanziertes Happening privater Rüstungslobbyisten verstanden.
Gegenstand der Kritik sind die Verhandlungen der internationalen Machtelite aus Wirtschaft, Politik und Militär über Strategien zur Sicherung des globalen neoliberalen Machterhalts.
Menschenrechtsverletzungen werden dabei billigend in Kauf genommen. Der vermehrte Einsatz von Kriegsdrohnen, die Legitimation von Bundeswehreinsätzen im Ausland, die Aufhebung der Unschuldsvermutung sowie die erst kürzlich erlebte wahllose Vorratsdatenspeicherung sind nur einige Folgen dieser Entwicklung.
Vor diesem Hintergrund ergreift die Ausstellung „50 YEARS OF HELL“ mit eindrucksvollen Arbeiten der Künstler Stellung und präsentiert Werke, die sich sehr eindrucksvoll mit aktuellen politischen Themen und dem Zusammenhang zwischen Krieg und Kapitalismus, Polizeigewalt und Folter auseinandersetzen. Des Weiteren ist eine künstlerische Intervention des Street-Art-Künstlers Mark Jenkins für den Protestmarsch am 1. Februar geplant.

>>mehr Infos< <