Archiv für Juni 2012

Protestaktion in Theatinerkirche


Am gestrigen Abend wurden die Proteste gegen den Bundeswehr-Appell in München eröffnet. Gegen 18 Uhr, nach Ende der Abendmesse, wurde die Theatinerkirche für symbolisch besetzt erklärt. Der Protest richtete sich gegen den Militärgottesdienst, der heute um 15 Uhr im Rahmen des Bundeswehr-Appells stattfinden soll.

Mit mehreren Transparenten, T-Shirts mit der Aufschrift „kein werben fürs sterben“ und friedenspolitischen Bibelzitaten hielt sich der Protest rund 2 Stunden und stieß diverse Diskussionen mit Priestern und KirchenbesucherInnen an. Beteiligt waren ca. 10 AktivistInnen verschiedener Konfessionen, Hautfarben und politischer Hintergründe.

Nachdem es unrealistisch war, die Besetzung zu halten – Polizei war bereits aufgefahren – entschied sich die Gruppe zu Verhandlungen. Der Kirchenrektor verzichtete auf Anzeigen, wofür die Gruppe die Kirche gegen 8 verlies um heute bei den Protesten wieder fit zu sein.

Insgesamt, vor allem aufgrund der sehr kurzen Mobilisierungszeit, eine gelungene Aktion. Wir hoffen, dass es noch einige Menschen motiviert sich heute ab 14 Uhr auf dem Odeonsplatz den Protesten gegen die Kriegspropaganda anzuschließen.

Antimil Bündnis München
antimilmuc.blogsport.de

Der Kriegspropaghanda im Münchner Hofgarten entgegentreten

Der am 29.6. geplante “Beförderungsappell” der Bundeswehr im Münchener Hofgarten findet zwar schon seit 40 Jahren statt. Bisher aber noch nie in der Öffentlichkeit, sondern bisher immer in Neubiberg an der Bundeswehr Uni.

Wie die öffentlichen Konzerte der Bundeswehr, die öffentlichen Gelöbnisse, die Werbung an Schulen und auf Berufsmessen oder auch die Versuche neue Heldenmythen zu schaffen wie die Rede von Bundespräsident Gauck oder die Wiedereinführung des eisernen Kreuzes ist das Ziel klar: eine allseits präsente Bundeswehr hofft auf mehr Rekruten und mehr Unterstützung für Kriegseinsätze. Eine Verteidigungsarmee bräuchte all das nicht.

Schon Kurt Tucholsky wusste: „Jubel über militärische Schauspiele ist eine Reklame für den nächsten Krieg“

Um 15 Uhr beginnt das Programm mit einem Gottesdienst in der Theatinerkirche und 17-18:30 findet dann der Appell im Hofgarten statt.
Alle die sivh der Militarisierung unserer Gesellschaft entgegenstellen wollen, sollten sich an den Gegenaktionen beteiligen. Noch ist allerdings nicht klar, wo diese genehmigt werden.